DL1DLF

Amateurfunk

Schriftgrösse: A A A | Impressum

Allgäu 2013

Berg Grünten im Allgäu
Der Grünten DL/AL-150 im Allgäu

Wir hatten unterhalb vom Grünten eine schöne Ferienwohnung gebucht. Vom Grünten werden mehr als ein Dutzend UKW, DAB und DVB-T Programme mit jeweils bis zu 100 kW ausgestrahlt.

13. Juni 2013

Eisenberg DL/AL-171

Burg Eisenberg
Burg Eisenberg

Am ersten Abend fuhren wir noch auf den Eisenberg. Das rote Licht ist nicht etwa ein spektakulärer Sonnenuntergang, sondern die Beleuchtung der Burgruine.

14. Juni 2013

Fluh DL/AL-278

Vom Parkplatz auf dem Hochplateau am Almhotel Hochhäderich wanderten wir eine Runde über die Berge Fluh und Kojenstein. Wir begannen mit der Erstaktivierung vom Berg Fluh DL/AL-278.

 

Kojenstein OE/VB-503

Der Weg führte uns dann über den Grat drei Kilometer zurück nach Vorarlberg zum Kojenstein. Am Aussichtspunkt erwartete uns eine Überraschung. Wir ließen uns im Nebel auf der Bank nieder. Erst nach einiger Zeit öffnete sich unter uns die Wolkendecke und bot diesen eindrucksvollen Blick in das Tal 600 m unter uns.

 
Aussichtspunkt Kojenstein 
Aussichtspunkt mit Gipfelkreuz Kojenstein
15. Juni 2013

Alpkopf OE/TI-655

Berg Alpkopf in den Lechtaler Alpen
Alpkopf in den Lechtaler Alpen vom Parkplatz in Berwang gesehen
Gipfelkreuz Alpkopf 1802 m, im Hintergrund der Thaneller 2341 m mit Schneefeldern auf Südseite
OE/DL1DLF/P
Erstaktivierung von OE/TI-655
Berwang vom Alpkopf gesehen
Blick vom Alpkopf hinunter zum großen Parkplatz in Berwang
16. Juni 2013
In der Breitachklamm bei Oberstdorf

Heute besuchten wir zuerst die Breitachklamm.

Über tausende Jahre hat sich das Wasser eine Schlucht durch das Gestein geschliffen. Es ist mir ein Rätsel wie man bereits um die Jahrhundertwende in nur einem Jahr Bauzeit einen begehbaren Weg in die Klamm mit ihren senkrechten und überhängenden Wänden bauen konnte.

Ein einmaliges Naturschauspiel das man unbedingt besuchen sollte. Zum Glück sieht man erst nach einem Kilometer in der Klamm, dass es an einem Tag im September 1995 um 6:00 Uhr morgens zu einem Felssturz kam, in dessen Folge sich das Wasser etwa 30 m hoch staute, im März 1996 durchbrach, und die Klamm verwüstete.

Burgkranzegger Horn DL/AL-181

Burgkranzegger Horn Gipfel
Burgkranzegger Horn Gipfel
 
17. Juni 2013
Schiff MS Bayern in Lindau
Die MS Bayern am Anleger auf der Insel Lindau im Bodensee

Ein weiterer heißer Tag, es wurde nicht gewandert. Wir unternahmen eine gemütliche Rundfahrt auf dem Bodensee im Drei-Länder-Eck. Der Kapitän erzählte angenehm einige beeindruckende Fakten rund um den Bodensee, die zumeist auf der Größe des Bodensees beruhen.

18. Juni 2013

Eckhalde DL/AL-280

DL1DLF
DL1DLF
Aussicht von der Eckhalde auf den Alpsee
Aussicht von der Eckhalde auf den Alpsee

Am Dienstag nutzten wir verschiedene Fortbewegungsarten. Ziel war die bisher unaktivierte Eckhalde, deren Gipfel 770 m über dem Alpsee liegt. Zuerst fuhren wir mit der Sesselbahn auf 1100 m, und wanderten weiter auf den 1491 m hohen Gipfel. Nach der Erstaktivierung der Eckhalde und Wanderung zurück zur Bergstation, fuhren wir mit der Alpsee Rodelbahn fast drei Kilometer und über 350 Höhenmeter zurück ins Tal.

Start der Alpsee Rodelbahn 
Start der Alpsee Rodelbahn



Am Abend während des Sonnenuntergangs zog ein Gewitter an unserer Unterkunft vorbei, wobei diese farbenprächtige Aufnahme entstand.

Gewitterstimmung bei Sonnenuntergang
19. Juni 2013

Hochhäderich OE/VB-481 und DL/AL-137

Am letzten Tag fuhren wir noch einmal zum Hochplateau am Hochhäderich, um den Hochhäderich selber mit seinen zwei Referenzen in OE und DL zu befunken. Der Weg vom Almhotel ist bis zur Bergstation der Sesselbahn geteert, und trotz das er ein wenig steil ist sehr gut zu bewandern. Die 300 Höhenmeter waren schnell bewältigt. Nur das letzte Wegesstück muss man ein bisschen klettern. Zuerst wurde die Seite in Vorarlberg aktiviert dann das Portabelshack auf die andere Seite des Grenzsteines ins Allgäu verlegt und erneut gefunkt.

Grenzstein auf dem Hochhäderich
Grenzstein auf dem Hochhäderich und Aussicht über das Alpenvorland

Es kam erstmalig zu einem Gipfel-zu-Gipfel Funkkontakt mit Klaus DF2GN/P. Er befand sich auf dem 111 km entfernten Weichenwang im Schwarzwald. Auf 24 MHz meldeten sich überraschend viele Stationen aus UK, und es gelang ein bisschen DX mit Nordamerika.

Blick in die Alpen
Blick in die Alpen



An 6 Tagen wurden 7 Berge mit insgesamt 8 Referenzen befunkt. Dabei waren 3 Erstaktivierungen. 4-mal kam der Dipol auf Antennenmast zum Einsatz, 3-mal die MP-1 Antenne. Ab dem 15. Juni betrug die Temperatur täglich um die 30 Grad im Schatten.