DL1DLF

Amateurfunk

Schriftgrösse: A A A | Impressum

Linked-Dipole

Für portablen Amateurfunk auf Kurzwelle und Aufbau mit einem Mast als Inverted-V ist eine Linked-Dipole Antenne hervorragend geeignet.

Inverted-V

Bezeichnet die Aufbauform des Dipols, das umgekehrte "V". Die Antenne benötigt nur einen erhöhten Aufhängepunkt. Ich benutze einen GFK-Mast. Der Speisepunkt hängt in ca. 8 m Höhe. Die Höhe der Dipolenden über dem Erdboden soll 1 Meter nicht unterschreiten. Auch der Winkel der Dipoläste ist unkritisch, soll aber nicht unter 90 Grad liegen. Theoretisch kommt man bei einem Winkel von 120 Grad auf 50 Ohm.

7-Band Linked-Dipole

Der Dipol kann an drei Stellen mittels Steckverbinder aufgetrennt werden, um für jedes Band die Länge eines resonanten Halbwellendipols zu erhalten. Der 40 m Teil funktioniert auch auf 15 m, mit 3/2 Wellenlänge. Für einen Bandwechsel muss der Mast nur kurz ein Stück herabgelassen, und die Verbinder umgesteckt werden, das dauert kaum eine Minute. Dafür hat man eine ordentliche und preiswerte Portabelantenne. An einem späteren Standort mit anderer Umgebung und Aufbauhöhe kann sich das SWR etwas ändern. Das SWR bleibt aber normalerweise im Rahmen, so benötigt der Linked-Dipole keinen Antennentuner.

 
Skizze Linked-Dipole Antenne
 


Es ergeben sich für die gängigen SSB Frequenzen je Dipolast, von der Stelle an der sich die Zuleitung teilt, etwa folgende theoretische Trennstellen. Hier werden Steckverbinder gesetzt, außer beim längsten Band, da endet der Draht der Antenne und geht auf das Abspannseil über. 28 MHz: 2,52 m / 18 MHz: 3,97 m / 7 MHz: 10,1 m / 3,5 MHz: 19,5 m. Für die Erweiterungen 24 MHz: 0,36 m (werden bei Bedarf in die 28 MHz Trennstellen gesteckt) und 14 MHz: 1,08 m (werden bei Bedarf in die 18 MHz Trennstellen gesteckt).

Beim Zurechtschneiden einen repräsentativen Standort aussuchen und die übliche Aufbauhöhe wählen. Die Dipolhälften zuerst an einer Stelle etwa 5 % länger als oben angegeben durchtrennen. Bei 28 MHz anfangen, eine tiefe Frequenz am Bandanfang wählen und auf kleinstes SWR kürzen. Dann Vorzugsfrequenz vielleicht in der Mitte des Bandes einstellen, falls das SWR hier schlechter ist als am Bandanfang, die Drähte jeweils auf beiden Seiten noch einen Zentimeter kürzen. Falls das SWR zu Beginn richtig schlecht ist, können ruhig schon mal 5 cm abgeschnitten werden damit man auch eine Änderung bemerkt. Wenn das SWR fast perfekt ist nur noch wenig kürzen. Dann Steckverbinder montieren und das ganze für 18 MHz wiederholen, usw. bis zum längsten gewünschten Band.



Zwerg-Stecker 2,6mm (Mini-Bananenstecker)
Für die Trennstellen eignen sich z.B. Zwerg-Stecker 2,6 mm (Mini-Bananenstecker)
und Abspannseil als Zugentlastung


Zuvor benutze ich für vier Jahre eine etwas andere Bauform, mit Trennstellen für 14 MHz und sechs Kurzwellenbänder. Der Dipol funktionierte noch einwandfrei, aber nach über 100 Funkausflügen brach an den häufigen Knickstellen die Isolierung auf. Im Herbst 2012 habe ich dann diese Ausführung mit Trennstellen für 18 MHz und insgesamt sieben Bänder gebaut. Für die alte und neue Ausführung habe ich eine Litze von DX-Wire vom Typ FL "flexibel light" verbaut. Die Litze besteht aus 19 Hartkupferdrähten und wiegt 440g/40m.