DL1DLF

Amateurfunk

Schriftgrösse: A A A | Impressum

Maidenhead Locator


Im Amateurfunk spricht man auch vom QTH Locator oder QTH Kenner. Das "QTH" ist im Sprachgebrauch unter Funkamateuren der "Standort". Der Locator, oder genauer gesagt der Maidenhead Locator, ist im Amateurfunk die Angabe eines Standortes als 6-stelliges Buchstaben- und Zahlenkürzel, zum Beispiel AB12CD. Also ist der eigene QTH Locator ein 6-stelliges Kürzel für den eigenen Standort.
 
Kennt man auch den Locator seines Funkpartners kann man die Entfernung berechnen.

Locator Systeme wurden von Funkamateuren entwickelt, um mit kurzen einfachen Angaben, die auch unter schwierigen Funkbedingungen verständlich sind, einen weltweiten Standort zu übermitteln. Die sechs Buchstaben / Zahlen des Maidenhead Locator lassen sich schneller und fehlerfreier übermitteln, als eine Zahlenkolonne aus Längen- und Breitengrad.

Der Maidenhead Locator unterteilt die Erdoberfläche in Felder die als Positionsangabe verwendet werden. Die Abschnitte der Felder orientieren sich an den Längen- und Breitengraden.
 
Die ersten beiden Buchstaben bilden das Größtfeld: AA-RR. Der erste Buchstabe unterteilt die Erdoberfläche vom 180-sten Längengrad Richtung Osten in 18 Abschnitte. Der zweite Buchstabe vom Südpol nach Norden auch in 18 Abschnitte.

Ergänzt man zwei Zahlen erhält man das Großfeld: 00-99 also 10x10 Felder. Man beginnt in der linken unteren Ecke des Größtfeldes. Die erste Zahl unterteilt wieder von Westen nach Osten in 10 Abschnitte, die zweite Zahl von Süden nach Norden in 10 Abschnitte.

Jetzt folgen wieder zwei Buchstaben. AA-XX unterteilen das Großfeld in 24x24 Kleinfelder. Wieder beginnt man unten links zu zählen, nach Osten für den ersten Buchstaben, nach Norden für den zweiten Buchstaben.

Zusammengesetzt erhält man einen Locator im Format AB12CD.

 

Ein Beispiel: Wir möchten den Maidenhead Locator abzählen in dem sich der Feldberg im Schwarzwald befindet.
     

Wir beginnen mit dem Größtfeld. Erster Buchstabe. In West-Ost-Richtung haben wir wie gesagt 18 Abschnitte. Also einmal rechts herum komplett um die Erde. Vom 180-sten Längengrad (Pazifik) Richtung Osten müssten wir bis zum 10. Abschnitt zählen. Vom Südpol nach Norden sind es auch 18 Abschnitte, allerdings nur halber Erdumfang, das reicht für ein flächendeckendes Netz. Wir finden den Feldberg im 14. Abschnitt. Der 10. und 14. Buchstabe ergibt JN. Ein Größtfeld das sich grob gesagt über Südeuropa befindet.

 
  Maidenhead Locator JN
     

In unserem Größtfeld JN (Südeuropa) haben wir 10x10 Großfelder. Wir finden den Feldberg in dem wir 4 Felder nach rechts, und 7 nach oben gehen, also 47. JN47 ergibt ein Großfeld um den Bodensee.

  Maidenhead Locator JN47
     

In unserem Großfeld JN47 (Bodensee), finden wir in West-Ost-Richtung den Feldberg direkt im ersten von 24 Abschnitten. In den 24 Abschnitten von Süden nach Norden im 21-sten. 1 und 21 ergibt in Buchstaben AU. Alles zusammen ergibt JN47AU ein etwa 6 x 5 km Kleinfeld über dem Feldberg im Schwarzwald.

  Maidenhead Locator JN47AU



Zwei Eigenheiten hat der Maidenhead Locator. Wenn man sich mal ein Maschennetz vorstellt dass man um die Erde (Kugel) legt, also auf die Längen- und Breitengrade legt, wird man erstens sehen dass die Felder nicht ganz rechteckig sind. Zweitens sind die Felder am Äquator relativ breit und an den Polen schmäler. Beides ist aber unwesentlich, schließlich kommt es nur darauf an in welchem Locator sich der Standort befindet.


Der Maidenhead Locator wird also normalerweise mit 6 Zeichen angegeben, und erlaubt damit bereits Positionsangaben in unserer Gegend mit einer Genauigkeit von etwa 6 x 5 Kilometer. Man kann die Genauigkeit theoretisch fortsetzen. Mit 10 Zeichen ist eine Positionsangabe von etwa 20 x 20 Meter möglich.


Einen Locator wird man natürlich nicht auszählen. Es gibt Programme zur Locatorberechnung anhand des Längen- und Breitengrades.